First Responder Dienst

Seit Mai 2015 stemmt die Freiwillige Feuerwehr ehrenamtlich einen First-Responder-Dienst für die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde. Nachfolgenden finden Sie hierzu umfangreiche Informationen, u.a. auch, wie Sie uns unterstützen können.

Aufgaben und Zielsetzung eines „First Responders“

Das Spektrum reicht von Kindernotfällen, Herzinfarkten und Schlaganfällen, internistischen und chirurgischen Notfällen über Bewusstlosigkeit bis hin zur Reanimation.

Die Idee eines First Responders ist die Überbrückung des therapiefreien Intervalls bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes (Rettungswagen, Notarzt): So können bei lebensbedrohlichen Notfällen – insbesondere bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand oder bedrohlichen Blutungen – die Überlebenschancen der Patienten relevant erhöht und etwaige Folgeschäden vermieden werden.

Aufgrund der Ortsnähe ist der First Responder oft deutlich vor dem Rettungsdienst oder den Notarzt am Einsatzort und kann innerhalb weniger Minuten Patienten erstversorgen und so Leben retten.

Die Besetzung in Neubiberg erfolgt rund um die Uhr 24/7 und alle ausgebildeten Kameraden machen diesen Dienst komplett ehrenamtlich, d.h. es gibt hierfür keine Bezahlung – weder für die umfangreiche Ausbildung (siehe Abschnitt „Wie ist ein First Responder-Mitglied ausgebildet?“) als auch für die Übernahme von Schichten.

Wir sind extrem stolz, unseren Neubiberger Bürgerinnen und Bürgern diese Dienstleistung mit einer gut ausgebildeten und motivierten Mannschaft ehrenamtlich bieten zu können.

 

Wann wird der First Responder alarmiert?

Der First-Responder Neubiberg wird bei folgenden Meldebildern alarmiert:

  • Medizinische Notfälle, welche eine Notarzt-Indikation haben (siehe Beschreibung des Spektrums im Abschnitt „Aufgaben und Zielsetzungen“).
  • In besonderen Fällen auch bei Indikationen, welche nur einen Rettungswagen erfordern, jedoch der Rettungswagen eine lange Anfahrtszeit hat (die Leitstelle erwartet eine deutliche Abweichung von der vorgeschriebenen Hilfsfrist).
  • Bei allen „normalen“ Feuerwehreinsätzen in Neubiberg. Hier ist die primäre Aufgabe des First-Responders die Eigenabsicherung unserer Einsatzkräfte.

Die Alarmierung findet parallel zum Rettungsdienst über den Funkmeldeempfänger (Piepser) des diensthabenden Responders statt.

 

Unser Einsatzgebiet

Das Einsatzgebiet des First Responders erstreckt sich primär auf den Ortsbereich von Neubiberg und Unterbiberg, jedoch fahren wir auch regelmäßig Einsätze in Oedenstockach, Solalinden, Waldkolonie und Putzbrunn, in seltenen Fällen auch Bereiche darüber hinaus wie beispielsweise Waldperlach (Stadt München).

 

Wie sieht eine „Schicht“ aus?

  • Eine Schicht dauert 12-24 Stunden.
  • Der diensthabende First Responder nimmt das Fahrzeug mit nach Hause. Geht er z.B. Einkaufen, nimmt der das Fahrzeug entsprechend mit. So ist sichergestellt, dass schnellstmöglich und direkt der Einsatzort angefahren werden kann.
  • In dieser Zeit wird die Dienstkleidung bereits getragen, damit im Falle einer Alarmierung keine Zeit durch aufwändiges Umziehen verschwendet wird.

 

Wie ist ein First Responder Mitglied ausgebildet?

Die Ausbildungsanforderungen an einen „First Responder“ sind klar definiert. Die initiale Ausbildung umfasst insgesamt 80 Unterrichtseinheiten zu folgenden Themenbereichen:

  • rechtliche und organisatorische Grundlagen
  • Anatomie und Physiologie des Menschen
  • Vital-Parameter erheben und überwachen
  • Versorgung internistischer Notfälle
  • Versorgung von Verletzungen und Blutungen
  • Kindernotfälle und Reanimation von Kindern und Säuglingen
  • Reanimation von Erwachsenen
  • Rettung und Transport mit und ohne Hilfsmittel
  • Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst, der Polizei und der Feuerwehr
  • spezielle Einsatzsituationen (Suizid, schwerer Verkehrsunfall, etc.)
  • Umgang mit belastenden Einsatzsituationen

Die Ausbildung wird sowohl im Rahmen der Feuerwehr Landkreisausbildung angeboten als auch in separaten Kursen z.B. an Rettungsdienstschulen. Nachdem die Plätze bei Landkreiskursen begrenzt sind, hat die Feuerwehr Neubiberg In der Vergangenheit von beiden Möglichkeiten Gebrauch gemacht. Außerdem engagieren sich in unserer First-Responder-Gruppe zahlreiche Rettungssanitäter, Notfallsanitäter und Notärzte, die über eine noch deutlich umfangreichere Ausbildung verfügen.

Bevor ein First Responder-Mitglied erstmalig alleine ausrücken darf, muss er noch

  • Eine Einweisung in die internen Abläufe absolvieren
  • Schichten in Begleitung erfahrener Einsatzkräfte absolvieren

Um immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben, müssen jedes Jahr umfangreiche Fortbildungen und Übungen absolviert werden, z.B.:

  • Reanimationstraining nach den aktuellen Leitlinien
  • Theoretische Fortbildung zu wechselnden Themen
  • Schulung zum Fahren mit Sonder- und Wegerechten

 

Wie ist das First Responder Fahrzeug ausgestattet?

Der Neubiberg 79/1 verfügt über umfangreiche medizinische und Feuerwehr-technische Ausstattung:

  • Rettungsdienstrucksack
  • Kindernotfalltasche
  • Defibrillator
  • Elektrische Absaugpumpe
  • Verkehrsabsicherung
  • Pulverlöscher
  • Fahrzeugfunkgerät (MRT) und Handfunkgerät (HRT)

Das Fahrzeug hat übrigens 2021 ein neues Aussehen "in rot" erhalten, da eine umfangreiche Reparatur nach einem unverschuldeten Blechschaden eine Neubeklebung erfordert hat.

 

Daten & Fakten

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der – so finden wir – imposanten Daten & Fakten zum Responder-Dienst (Stand 01.01.2022):

  • ca. 1.300 Alarmierungen seit der Inbetriebnahme im März 2015
    • Eintreffen vor dem Rettungsdienst in über 60% der Fälle
    • Zahlreiche erfolgreiche Reanimationen
  • 5.110 Schichten mit insgesamt 61.320 geleisteten Stunden

 

Jetzt schon ein neues Fahrzeug?

  • Das Fahrzeug hat seit Indienststellung eine hohe Laufleistung. Diese kommt zum einen von den vielen Einsätzen aber auch davon, dass das Fahrzeug ja vom jeweiligen diensthabenden Responder immer mitgeführt wird (Infos hierzu siehe Abschnitt „Wie sieht eine Schicht aus?“).
  • Zusätzlich belasten die kurzen Strecken mit einer anspruchsvollen Fahrweise den Motor über das normale Maß hinaus.
  • Ein neues Fahrzeug kann man nicht einfach „von der Stange“ im Autohaus kaufen. Der Beschaffungsprozess inkl. Ausschreibung und Ausbau kann schon mal bis zu 1.5 Jahren dauern. Die aktuelle Chip-Krise macht eine Lieferzusage noch schwieriger.
  • Daher haben wir uns entschieden, eine Neubeschaffung frühzeitig einzuleiten.
  • Wir denken dieses ist sicherlich im Sinne unserer Bürgerinnen und Bürger in Neubiberg, um eine unterbrechungsfreie Versorgung mit dem First Responder Dienst sicherstellen zu können.

Warum bezahlt nicht die Gemeinde Neubiberg ein neues Fahrzeug?

  • Nun, das ist eine einfache Antwort. Nach dem Bayrischen Feuerwehrgesetz ist die Pflichtaufgabe einer Gemeinde, „in ihrem eigenen Wirkungskreis dafür zu sorgen, dass drohende Brand- und Explosionsgefahren beseitigt und wirksam bekämpft werden (abwehrender Brandschutz) sowie ausreichende technische Hilfe … geleistet wird (technischer Hilfsdienst)“ (BayFwG, Art 1).
  • Medizinischer Notfälle werden über den öffentlichen Rettungsdienst abgedeckt, welcher seine Aufgabe mit den beteiligten Organisationen sicherstellt. Hierfür werden Rettungsmittel und -personal wie Rettungswagen, Notfallsanitäter oder Notärzte vorgehalten.
  • Ein First-Responder ist hier aus gesetzlicher Sicht immer nur als Ergänzung anzusehen – aber als absolut sinnvolle, wie die Statistik zum Eintreffen vor dem Rettungsdienst zeigt (siehe Abschnitt „Daten & Fakten“).
  • Wir sind dankbar, dass die Gemeinde Neubiberg über ihre eigentliche Verpflichtung hinaus die laufenden Kosten des Responder-Dienstes übernimmt.

Fazit

  • Eine große Anschaffung wie ein neues Fahrzeug, muss also „privat“ sichergestellt werden.

Dieses geschieht in unserem Fall über den Feuerwehr-Verein mittels Spenden der Bürgerinnen und Bürger sowie der Gewerbetreibenden.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich bisher daran beteilig haben oder auch zukünftig beteiligen wollen!!

 

Wie kann ich mich an dem neuen Fahrzeug beteiligen?

Jede Spende, egal welcher Höhe, ist willkommen! Es gibt folgende Möglichkeiten zu spenden, wenn Sie uns unterstützen wollen:

Spende auf Bankkonto

Freiwillige Feuerwehr Neubiberg e.V.

IBAN:  DE20 7025 0150 0150 5060 53
BIC:  BYLADEM1KMS

Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg

PayPal

PayPal Spenden-Link:
https://www.paypal.com/donate/?hosted_button_id=U3Z4JBFQW5HFC

 

Die Geschichte ...  oder wie alles begann

  • Nachdem bereits zahlreiche Feuerwehren im Landkreis München bzgl. Responder-Diensten aktiv waren, ist auch bei der Feuerwehr Neubiberg die Entscheidung gefallen, in Neubiberg einen First Responder-Dienst ins Leben zu rufen.
  • Bis dann aber die ersten Einsatz ab dem 09.05.2015 gefahren werden konnten, war noch eine Menge Vorarbeit zu leisten:
    • Innerhalb der Feuerwehr Neubiberg wurde ein eigener Fachbereich geschaffen. Dieser kümmerte sich um alle weiteren Einzelheiten des Projektes.
    • Da der First-Responder-Dienst nicht zu den Pflichtaufgaben einer Feuerwehr und somit zu einer Gemeinde gehört, mussten sämtliche anfallende Kosten über Spendengelder finanziert werden: Fahrzeug inkl. Ausbau, Ausrüstung, Bekleidung
    • In einer großangelegten Aktion wurde die Idee beworben und es konnten zahlreiche Einzelspender als auch Großspender aus dem Umfeld des Neubiberger Gewerbes begeistert werden.
    • Mit der Gemeinde wurde eine Vereinbarung getroffen, dass die zukünftigen laufenden Kosten für das Fahrzeug (Versicherung, Wartung, Betriebsmittel) übernommen werden. Ebenso anfallende Kosten für den Erhalt der beschafften Responder-Kleidung.
    • Das Fahrzeug wurde bestellt. Die Entscheidung fiel auf einen Audi Q5 2,0 TDI Quattro S-Tronic mit Allrad und 163 PS.
  • Im März 2015 war es dann auch endlich so weit: der anvisierte Betrag von rund 90.000 EUR war eingesammelt. Damit war dann das Fahrzeug sowie darüber hinaus das notfallmedizinische Equipment und die Dienstkleidung abgedeckt.
  • Zeitnah wurde dann mit der Ausbildung begonnen. Einige Kameraden hatten bereits eine Rettungsdienstliche Ausbildung und Qualifikation bzw.  die First-Responder-Qualifikation. Um den Dienst in der Gemeinde jedoch rund um die Uhr 24/7 sicherstellen zu können, mussten weitere Kräfte durch selbst organisierte Kurse sowie über den Landkreiskurs „First Responder“ ausgebildet werden (was man hier alles Lernt, siehe Abschnitt „Wie ist ein First Responder ausgebildet“).
  • Die zukünftige Einbindung in die Alarmierung wurde mit dem Landkreis und der Feuerwehr-Einsatzzentrale (FEZ) abgestimmt, innerhalb der Feuerwehr Neubiberg wurden die Voraussetzungen geschaffen.
  • Im April 2015 wurde das neue Fahrzeug von Audi ausgeliefert. Anschließend musste der Q5 noch zum Ausbauer Compoint und wurde abschließend beklebt und an uns übergeben.
  • Nun mussten noch alle ausgebildeten Kameraden abschließend eingewiesen werden und endlich, am 09.05.2015 um 08:00 Uhr, konnte das Fahrzeug mit dem Funkrufnamen „Neubiberg 79/1“ in den Einsatzdienst übernommen werden.
  • Bereits am 10.11.2015 konnte der 100. Einsatz vermeldet werden.